UP Magazin

UPMit Kran vom Sockel gehoben

Ein Engel auf Reisen

Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Christian Weiß

Der größte Friedhofsengel des Hauptfriedhofs kommt zur Restaurierung nach Regensburg.

Es war ein ungewöhnlicher Anblick, als der größte Friedhofsengel auf dem Würzburger Hauptfriedhof das Fliegen lernte. Ein Kran hob ihn von seinem Sockel, dann schwebte er für einige Minuten in der Luft, bis er auf der Ladefläche eines LKW gut befestigt und gesichert wurde.

Seine Reise führt jetzt nach Regensburg zur Restaurierung. Damit hat die Spendenaktion „Himmelsbote in Not“ ein entscheidendes Etappenziel zur Rettung des Denkmals erreicht.

Errichtet wurde der Zinkguss-Engel um 1859, nachdem die polnisch-litauische Fürstin Ludwika Swiatopelk Mirska, geborene Godlewska im Alter von nur 33 Jahren in Würzburg verstorben war. Vergeblich hatte sie auf Rettung durch den weithin anerkannten Gynäkologen Friedrich Wilhelm Scanzoni von Lichtenfels gehofft, der ihr aber nicht mehr helfen konnte.
Der Witwer Fürst Napoleon Adam Sviatopelk-Mirski gab in seiner Trauer über den Verlust seiner jungen Frau den Engel gleich zweifach in Auftrag. Die Erinnerung an den tragischen Tod sollte wach gehalten werden und so kommt es, dass eine der Engelfiguren hier in Würzburg, die zweite in der Heimat von Fürstin Ludwika, dem Ort Veiveriai im heutigen Litauen, aufgestellt wurde.

Während der Engel in Regensburg restauriert wird, soll parallel der Steinsockel überarbeitet werden, eine Arbeit, die vor Ort erledigt werden kann. Einige Monate wird es dauern, bis der Engel im Frühjahr 2018 wieder an seinen Platz zurückkehren wird.

 

UP Magazin Buchvorstellung

Das Buch, das unter keinem Weihnachtsbaum fehlen darf - egal wie er aussieht

Weihnachtsbuch

„Manche der Tanten sind mehr, andere weniger nett. Sie bleiben meist mehrere Wochen und kochen für die Familie oder trinken die Hausbar leer“. Von den ersten rührenden Weihnachten nach der Flucht in den Westen bis zu den opulenten (oder eher dekadenten?) durchgeplanten Geschenkverteilungsorgien in Banker-Kreisen: Je mehr an Heiligabend die heile Welt Einzug halten soll, desto mehr lassen die fast jährlich wechselnden neuen Familienmitglieder ihre Hosen herunter. Natürlich nur sinnbildlich (meistens zumindest). Irgendwie geht es dabei um Ost und West, um arm und reich, ums Älterwerden und um zwei Schwestern. Und selbstverständlich um Weihnachten, und die Frage, wie man es richtig feiert. Und wie verrückt es immer zugehen mag – irgendwie besinnlich ist dieses Buch auch.

E. M. Boe: Weihnachten mit den Familien meiner Schwester
Taschenbuch, 88 S., 11 Illustrationen, Preis: 12,- € (zzgl. 3,- € Versand)

   Hier bestellen ! --->  

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016