UP Magazin

UPMit Kran vom Sockel gehoben

Ein Engel auf Reisen

Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Der größte Friedhofsengel auf dem Hauptfriedhof wird vorsichtig zum Transport abgebaut. Christian Weiß

Der größte Friedhofsengel des Hauptfriedhofs kommt zur Restaurierung nach Regensburg.

Es war ein ungewöhnlicher Anblick, als der größte Friedhofsengel auf dem Würzburger Hauptfriedhof das Fliegen lernte. Ein Kran hob ihn von seinem Sockel, dann schwebte er für einige Minuten in der Luft, bis er auf der Ladefläche eines LKW gut befestigt und gesichert wurde.

Seine Reise führt jetzt nach Regensburg zur Restaurierung. Damit hat die Spendenaktion „Himmelsbote in Not“ ein entscheidendes Etappenziel zur Rettung des Denkmals erreicht.

Errichtet wurde der Zinkguss-Engel um 1859, nachdem die polnisch-litauische Fürstin Ludwika Swiatopelk Mirska, geborene Godlewska im Alter von nur 33 Jahren in Würzburg verstorben war. Vergeblich hatte sie auf Rettung durch den weithin anerkannten Gynäkologen Friedrich Wilhelm Scanzoni von Lichtenfels gehofft, der ihr aber nicht mehr helfen konnte.
Der Witwer Fürst Napoleon Adam Sviatopelk-Mirski gab in seiner Trauer über den Verlust seiner jungen Frau den Engel gleich zweifach in Auftrag. Die Erinnerung an den tragischen Tod sollte wach gehalten werden und so kommt es, dass eine der Engelfiguren hier in Würzburg, die zweite in der Heimat von Fürstin Ludwika, dem Ort Veiveriai im heutigen Litauen, aufgestellt wurde.

Während der Engel in Regensburg restauriert wird, soll parallel der Steinsockel überarbeitet werden, eine Arbeit, die vor Ort erledigt werden kann. Einige Monate wird es dauern, bis der Engel im Frühjahr 2018 wieder an seinen Platz zurückkehren wird.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016