UP Magazin

UPDie "Eichhörnchen" wünschen Frohe Weihnacht

Zur Weihnacht gibt‘s „Eichhörnchen-Kaffee“

Sichtlich erfreut genießen Daniela Binder und Joachim Drescher von der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ den „Eichhörnchen-Kaffee“. Sichtlich erfreut genießen Daniela Binder und Joachim Drescher von der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ den „Eichhörnchen-Kaffee“. Rainer Adelmann

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ bescheren ihre Kunden in der Adventszeit mit einer speziellen Mischung.

Geheimnisvoll ging es in den vergangenen Tagen bei den „Eichhörnchen“ zu. Denn die Mitglieder der Interessengemeinschaft „Würzburgs Neue Mitte“ – wegen ihres Maskottchens auch kurz die „Eichhörnchen“ genannt – haben sich für die Adventszeit in diesem Jahr etwas Besonderes ausgedacht.

Nun ist es heraus: Man traf sich in der Kaffee Manufaktur in der Spiegelstraße, um bei einer Verkostung den richtigen Kaffee für die „Eichhörnchen“ herauszusuchen. Dort kann man dem Röstmeister nicht nur über die Schulter sehen, sondern man kann den Röstungsprozess von Anfang bis Ende verfolgen, bis das Ergebnis als heißer Trunk in der Tasse landet. Die Eichhörnchen entschieden sich für den Kaffee Nicaragua BIO, der aus der Nicaraguanischen Region Matagalpa stammt. Das Klima dort in den Bergen eignet sich hervorragend zum Kaffeeanbau. Dieser Bio-Kaffee wird während der Adventszeit als „Eichhörnchen-Kaffee“ von den Mitgliedern der Interessengemeinschaft als vorweihnachtliches Geschenk an Kunden überreicht.

Darüber hinaus tragen die „Eichhörnchen“ wie jedes Jahr das Ihre zur festlichen Gestaltung der neuen Fußgängerzone bei, indem sie einen großen Weihnachtsbaum aufstellen, die Straßen mit illuminieren und ihre Schaufenster weihnachtlich dekorieren. Auch ein kleiner Christbaum vor jedem Geschäft gehört selbstverständlich mit dazu.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016