UP Magazin

UPVerdienste um den Mädchen- und Frauenfußball

„Lotte“ für Célia Šašić

Ex-Fußballnationalspielerin Célia Šašic erhielt den Ehrenpreis „Lotte“ des Nachwuchsförderzentrums (NFZ) der Universität Würzburg. Von links: NFZ-Direktor Heinz Reinders, Vizepräsidentin Barbara Sponholz, Celia Šašic. Ex-Fußballnationalspielerin Célia Šašic erhielt den Ehrenpreis „Lotte“ des Nachwuchsförderzentrums (NFZ) der Universität Würzburg. Von links: NFZ-Direktor Heinz Reinders, Vizepräsidentin Barbara Sponholz, Celia Šašic. Julian Hiligardt

Nachwuchsförderzentrum der Universität Würzburg vergibt Ehrenpreis „Lotte“ an Ex-Fußballnationalspielerin Célia Šašic.

Ex-Fußballnationalspielerin Célia Šašic ist die erste Trägerin des „Lotte“-Ehrenpreises. Die zweimalige Europameisterin bekam ihn vom Fußball-Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen der Universität Würzburg für ihre Verdienste um den Mädchen- und Frauenfußball.

111 Mal hat sie die Fußballschuhe für die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen geschnürt. Dabei hat sie zwei Europameistertitel errungen, als Vereinsspielerin den Pokal des Deutschen Fußball-
Bundes (DFB) sowie die Uefa Champions League gewonnen und war 2015 Europas Fußballerin des Jahres. Nun wird Célia Šašic für ihre Verdienste um die Förderung des Mädchen- und Frauenfußballs mit dem „Lotte“-Ehrenpreis der Universität Würzburg ausgezeichnet.


Die Preisträgerin selbst zeigte sich bei Bekanntgabe der Ehrung überrascht und gleichzeitig sehr stolz, so die Pressemitteilung der Uni Würzburg. „Ich habe mich sehr über die Nachricht gefreut. Es ist eine große Ehre für mich, diesen Preis entgegen nehmen zu dürfen“, so die 29-Jährige, die vor zwei Jahren ihre aktive Karriere beendete.

Der vom Verband Würzburger Sportvereine gestiftete Preis für den Mädchenfußball geht an die 13-jährige Jonna Brengel, die einen eigenen YouTube-Kanal entwickelt hat. Ihren mehr als 2.200 meist weiblichen Abonnenten präsentiert sie dort Fußballtricks und Wissenswertes rund um den Mädchenfußball.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016