UP Magazin

UPRimparer Wölfe wollen wieder neue Spielergeneration entwickeln

Die jungen Wilden

In der neuen Saison setzen die Rimparer Wölfe auf junge Spieler. Die neue Generation soll — wie bei den Wölfen üblich — zu einer Einheit zusammenwachsen. In der neuen Saison setzen die Rimparer Wölfe auf junge Spieler. Die neue Generation soll — wie bei den Wölfen üblich — zu einer Einheit zusammenwachsen. Jonas Blank

Die Wölfe setzen in neuer Saison auf Nachwuchstalente.

Nach dem Saisonabbruch 2019/2020 und der turbulenten Spielzeit 2020/2021, in der 14 von 18 Heimspielen vor einer Geisterkulisse für die Handballer stattfinden mussten, hofft man nun auf eine neue Saison, die so normal wie möglich ablaufen soll – ein Wunschdenken oder realistische Hoffnungen?

Den Sportvereinen wurden die lang ersehnten Zugeständnisse gemacht und wieder Vollauslastung in Aussicht gestellt — vorausgesetzt, die Indikatoren lassen es zu, die Sicherheitsmaßnahmen werden eingehalten und die Hygienekonzepte auch weiterhin so verantwortungsbewusst umgesetzt.

Jetzt wollen die Wölfe wieder den Fokus darauf legen, worauf es im Wolfsrevier letztlich ankommt: den Handball. Und dieses „Kerngeschäft“ verfolgen die Wölfe seit diesem September bereits zur neunten Spielzeit in der 2. Handball-Bundesliga, definitiv eine der stärksten Handball-Ligen der Welt. Die Konkurrenz ist wieder enorm, mit vier Absteigern aus dem Oberhaus und drei Aufsteigern, die es während der Sommerpause ordentlich aufzurüsten verstanden und nun im Haifischbecken 2. Liga neben dem Wolfsrudel mitmischen werden.

Die Wölfe haben sich unterdessen einer ordentlichen Verjüngungskur unterzogen. Ein Schritt, der ganz bewusst stattfinden sollte, der allerdings auch ein gewisses Risiko birgt. Angefangen an der wohl wichtigsten Stellschraube, hat nun seit dieser Saison mit Julian Thomann (29 Jahre) ein junger und ambitionierter Trainer die Geschicke des Wolfsrudels in der Hand. Nicht nur auf der Trainerbank hat sich etwas getan, auch der Kader hat sich verjüngt. Während Eigengewächs Lukas Siegler eine neue Herausforderung in Ferndorf gefunden hatte, Michael Schulz von der Ligakonkurrenz aus Dresden unter Vertrag genommen wurde oder auch der Kapitän der luxemburgischen Nationalmannschaft Tommy Wirtz wieder näher an seiner Heimat Handball spielen wollte, wurden diese Spieler durch aufstrebende Talente ersetzt. Lediglich Felix Jaeger kommt mit Liga-Erfahrung als Neuzugang ins Wolfsrevier. Alle anderen Spieler kommen aus den eigenen Junioren zum Wolfsrudel oder waren in anderen A-Jugend Bundesligamannschaften beschäftigt. Die „jungen Wilden“ sollen nun an das bestehende Gerüst an alt eingesessenen Spielern heranwachsen und sich im Wolfsrevier entwickeln.

Das einhergehende Risiko wird dabei von einer klaren Idee übertrumpft. Der Idee, wieder eine Generation zu entwickeln, die als Einheit agiert und über Jahre hinweg als Mannschaft zusammenwächst. Keine Stars, sondern ein Kollektiv, das funktioniert, sich unterstützt und zusammenhält. Das war die letzten acht Jahre die Philosophie im Wolfsrevier und auf diesen Grundsätzen beruhend soll nun auch die Zukunft gestaltet werden, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben. Niemand hatte vor acht Jahren dem Wolfsrudel zugetraut, dass es diese Liga so lange aufmischen kann.

Christian Graber

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburg wird zur Smart City

Würzburg wird zur Smart City

Mit den Modellprojekten Smart Cities will die Bundesregierung Kommunen unterstützen, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung gestalten. Auch Würzburg wurde für das Förderprogramm ausgewählt. Wir sprachen mit Fachbereichsleiter Klaus Walther darüber, was sich dahinter verbirgt.

Mehr >

Bürgerdialog Wasser

Bürgerdialog Wasser

Um ein wichtiges Gut ging es im Bürgerdialog Wasser, an dem Bürgervertreter aus Würzburg, Oldenburg, Cottbus und Mannheim beteiligt waren. Diplom-Geologin Uta Böttcher wurde als einer von vier Bürgerbotschaftern für Würzburg gewählt und berichtet im UP Magazin über den Nationalen Wasserdialog und die Wasserversorgung in Würzburg.

Mehr >

Neuer Kreisel in der City

Neuer Kreisel in der City

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Haugerpfarrgasse, Textorstraße und Bahnhofstraße sollen noch dieses Jahr beendet werden. Dann ziert ein kleiner, bepflanzter Kreisverkehr das Straßenbild vor der Hauger Kirche. Im nächsten Jahr wird der kleine Platz an der Ecke Haugerpfarrgasse und Bahnhofstraße umgestaltet — mit Bäumen, Sitzbänken und...

Mehr >

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Touristisch gesehen führten die Zahlen in Würzburg in den vergangenen Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Der Einbruch durch die Corona-Maßnahmen war enorm und traf die Branche in allen Bereichen schwer. Ein Gespräch mit Würzburgs Tourismusdirektor Björn Rudek.

Mehr >

Reisen

Die Stadt um den Palast

Die Stadt um den Palast

Sie ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens, schmiegt sich zwischen den Mosor-Bergen und der Adriaküste in die kroatische Landschaft und wurde rund um einen Kaiserpalast gebaut: Wer Split besucht, bekommt pulsierendes Leben, ein Weltkulturerbe und eine Promenade, auf der sich trefflich flanieren und genießen lässt.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016