UP Magazin

UPWürzburgerin veranstaltet ganz persönliche Reisen nach Usbekistan

Noch ist Usbekistan touristisch ein eher unbeschriebenes Blatt. Wer das Land in Zentralasien ganz persönlich kennenlernen will, für den stellt Rano Frosch eine maßgeschneiderte individuelle Reise zusammen. Die gebürtige Usbekin lebt seit 23 Jahren in Würzburg.

Mehr >
UPEin Museum als Gesamtkunstwerk

Mit seinem liebevoll gestalteten Park, den prachtvollen Räumen und den genialen Kunstwerken Auguste Rodins gleicht das Musée Rodin in Paris einem Gesamtkunstwerk.

Mehr >
UPKathis Krawallgeschichten

Meine beiden Freundinnen Gertraud und Isolde waren nach meiner Kolumne im vergangenen UP Magazin beleidigt. Ich würde sie und ihren Musikgeschmack nicht ernst nehmen, hätte sie durch den Kakao gezogen und wie stünden sie denn jetzt da. Man erinnert sich: Ich hatte wenig Verständnis dafür gezeigt, wie man vom „Led Zeppelin“-Fan im Laufe der Jahre zum Florian Silbereisen-Anhänger mutieren konnte. Um es kurz zu machen: Nur ein Mädels-Abend konnte unsere Freundschaft noch retten. Wir schwelgten in alten Zeiten, in verflossenen Liebhabern und jeder Menge Frankenwein, als Gertraud plötzlich eine Idee hatte: Sie wollte mit uns ein paar Tage nach London reisen, um ein bisschen mit der Queen Geburtstag zu feiern. Zum Celebration Weekend mit Parade und Konzerten und all dem Brimborium, das die Engländer so gerne haben.

Mehr >
UPBesuch in der Weihnachtshauptstadt Straßburg

Fährt man um die Weihnachtszeit nach Straßburg, könnte man meinen, hier sei Weihnachten erfunden worden. Die Marktbuden sind zahlreicher, die Christbäume höher und überhaupt scheint hier Weihnachten sowieso nie aufzuhören.

Mehr >
UPLondons imposanteste Parkanlage: Kew Gardens

Einen botanischen Garten statt der üblichen Lustgärten wünschte sich Prinzessin Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg. Heute zählen die Royal Botanic Gardens in Kew zu den schönsten Parkanlagen der Welt.

Mehr >

UP Magazin Buchvorstellung

Das Buch, das unter keinem Weihnachtsbaum fehlen darf - egal wie er aussieht

Weihnachtsbuch

„Manche der Tanten sind mehr, andere weniger nett. Sie bleiben meist mehrere Wochen und kochen für die Familie oder trinken die Hausbar leer“. Von den ersten rührenden Weihnachten nach der Flucht in den Westen bis zu den opulenten (oder eher dekadenten?) durchgeplanten Geschenkverteilungsorgien in Banker-Kreisen: Je mehr an Heiligabend die heile Welt Einzug halten soll, desto mehr lassen die fast jährlich wechselnden neuen Familienmitglieder ihre Hosen herunter. Natürlich nur sinnbildlich (meistens zumindest). Irgendwie geht es dabei um Ost und West, um arm und reich, ums Älterwerden und um zwei Schwestern. Und selbstverständlich um Weihnachten, und die Frage, wie man es richtig feiert. Und wie verrückt es immer zugehen mag – irgendwie besinnlich ist dieses Buch auch.

E. M. Boe: Weihnachten mit den Familien meiner Schwester
Taschenbuch, 88 S., 11 Illustrationen, Preis: 12,- € (zzgl. 3,- € Versand)

   Hier bestellen ! --->  

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schwimmen im Bumerang

Schwimmen im Bumerang

Das Alte ist weg, das Neue kann kommen. Nach dem Abriss begannen jetzt die ersten Arbeiten am neuen Freizeitbad, das das alte Nautiland ersetzen wird: ein schickes, hochmodernes Gebäude in Form eines Bumerangs, mit Schwimmbädern, Saunalandschaft, Wellness, Gastronomie und einer Videorutsche. Was noch fehlt: der neue...

Mehr >

Würzburgs Flaniermeile

Würzburgs Flaniermeile

Ein Mammutprojekt: Mehr als vier Jahre dauerte die Bauzeit für die Fußgängerzone Eichhornstraße. Entstanden ist eine moderne Flanier- und Einkaufsmeile, die Würzburg gut zu Gesicht steht.

Mehr >

Stifter statt Investoren

Stifter statt Investoren

Seit etlichen Jahren auf dem Wunschzettel: Jetzt soll eine Stiftung für die Finanzierung einer neuen Multifunktionsarena für Würzburg sorgen. Somit geht die Entwicklung des Geländes an den Bahngeleisen weiter – auch Hotel und ein neues Parkhaus nehmen Konturen an.

Mehr >

Moderne Herbergssuche

Moderne Herbergssuche

Stadt, Landkreis und Caritas haben sich zusammengetan, um Wohnraum an Bedürftige zu vermitteln. „Fit for move“ nennt sich das Interkommunale Pilotprojekt, das im Juli dieses Jahres gestartet ist.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016