UP Magazin

UPFeriencamp wieder ein großer Erfolg

Mit Spaß zum Fußballcrack

Mit Spaß zum Fußballcrack Fußballabteilung TSV Gerbrunn

Spaß und Freude am Fußball: Traditionell findet in der letzten bayerischen Ferienwoche das E-Center Popp Fußball-Camp des TSV Gerbrunn statt. Vier Tage lang dreht sich alles um Flanken, Kopfbälle, Freistöße und Tore. Und natürlich kommt die Gemeinschaft nicht zu kurz.

Bereits zum neunten Mal konnten fußballbegeisterte Kids auch in diesem Jahr am E-Center Popp Fußball-Camp des TSV Gerbrunn teilnehmen. UP Magazin sprach mit Sylvia Best vom Vorstand des Vereins, der das Camp schon traditionsgemäß immer in der letzten Ferienwoche organisiert und veranstaltet.

„Mein Sohn macht selber mit und ist schon länger dabei. Und ich muss ihn schon gar nicht mehr fragen, ob er wieder mitmachen will. Ich muss ihn nur fragen: Willst Du ein Trikot und was muss draufstehen?“ Sylvia Best weiß, dass die Kids immer mit Feuereifer bei der Sache sind und auch gerne wiederkommen.

64 Jungs und Mädchen haben auch diesmal das Camp besucht — und zwar aus allen Altersklassen. „Die Jüngsten sind fünf Jahre, so kurz vor der Einschulung“, weiß Sylvia Best. „Die Ältesten sind um die 13 oder 14 Jahre.“ Aufgeteilt wird nach Alter, aber auch vor allem nach den bereits vorhandenen fußballerischen Fähigkeiten.

Da ist es dann auch egal, ob es Mädchen oder Jungens sind. Entscheidend ist, welche Vorkenntnisse und welche fußballerischen Fähigkeiten die Kinder mitbringen. „Wenn wir die Kinder so nach ihrem Leistungsstand aufteilen, entsteht auch keine Frustration.“ Und: Gemein ist allen die Freude am Fußball und der Wille etwas zu lernen und sich fußballerisch zu verbessern.
Aufgeteilt werden die Jungs und Mädels dann in kleinen Gruppen von zehn bis zwölf Mitspielern. An Betreuern mangelt es dem TSV Gerbrunn gottseidank nicht. „Wir haben genug Betreuer und auch Trainer aus unseren jeweiligen Jugendmannschaften, denen es Spaß macht, beim Camp die Kinder zu betreuen und zu trainieren. Und wenn die jüngeren Kinder mal gerade keine Lust auf Fußball haben, kommt auch keine Langeweile auf. Wir haben dann kleinere Aufgaben für sie: Mal helfen sie ein bisschen in der Küche oder räumen das Geschirr in die Hütte in die Spülmaschine.“

Denn auch gemeinsames Essen gehört zum Camp mit dazu. Es gibt ein Frühstück, ein Mittagessen und eine kleine Vesper am Nachmittag. Und hier kommt das E-Center Popp ins Spiel, Inhaber Stefan Popp sponsort das Fußball-Camp und sorgt für gesunde und nahrhafte Nahrung. Wer viel trainiert, muss schließlich auch ordentlich essen.

64 hungrige Kinder zu versorgen ist kein Problem: „Wir haben jede Menge Bierzeltgarnituren, und herrliche alte Kastanienbäume neben dem Gelände, wo man im Schatten sitzen und essen kann. Und für schlechtes Wetter haben wir ein Zelt, wo wir alle unterbringen können.“ Zubereitet wird alles in der kleinen Hütte, wo auch bei den Spielen ein Imbiss verkauft wird. Der TSV ist also bestens ausgestattet.

Das Camp ist für alle Kinder der Region offen, also nicht nur für Mitglieder des TSV Gerbrunn. Man muss sogar nicht einmal Fußball spielen können. Die Kinder kommen aber in der Regel aus der Gegend, denn die Eltern müssen sie morgens bringen und am Nachmittag abholen. Um 8.30 Uhr geht es los, von 9 bis 10 Uhr ist Frühstück und dann beginnt das Training. Und um 16 Uhr geht es für die Kids — sicherlich müde — nach Hause.

„Natürlich ist das für die Eltern auch eine Art der Ferienbetreuung für ihre Kinder“, so Sylvia Best. „Aber auch dafür ist es ja gedacht.“ Und wer das „große Paket“ gebucht hat, der kann am Ende nicht nur besser Fußball spielen, sondern kann auch einen Fußball und ein Trikot mit nach Hause nehmen. Mit seiner Lieblingsnummer und seinem Namen oder dem Namen des Fußball-Idols auf dem Rücken.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Eine Institution feiert Geburtstag

Eine Institution feiert Geburtstag

„Tradition im Herzen. Zukunft im Blick.“ So lautet das Motto der Sparkasse Mainfranken Würzburg zum 200. Jubiläum ihres Bestehens. 200 Jahre, in denen die Sparkasse als Institution die Entwicklung der Region und ihrer Menschen nicht nur unterstützt, sondern auch geprägt hat. UP Magazin wirft einen Blick...

Mehr >

Lampenfieber im Kopfbau

Lampenfieber im Kopfbau

In der kommenden Spielzeit soll — wenn alles klappt — der neue Kopfbau des Mainfranken Theaters in Betrieb genommen werden. Im Moment gehen die letzten Arbeiten über die Bühne. Der Kleine Saal, zwei Probenräume und der Balletsaal sind dann bereit für die Künstler und Gäste. Das...

Mehr >

Das Umfeld für die Linie 6

Das Umfeld für die Linie 6

Auf Basis eines Ideen- und Realisierungswettbewerbs will die Stadt das Umfeld für die geplante Straßenbahnlinie 6 im Innenstadtbereich von Barbarossaplatz bis Geschwister-Scholl-Platz gestalten lassen. Bereits im nächsten Frühjahr sollen die Ergebnisse vorliegen.

Mehr >

Smart City ist auf dem Weg

Smart City ist auf dem Weg

Smart City nennt sich das Modellprojekt, bei dem Bürger und Bürgerinnen gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft Stadtentwicklung und Digitalisierung gemeinsam gestalten. Inzwischen hat das Smart City Team aus Stadt und Landkreis bereits die ersten Maßnahmen erarbeitet.

Mehr >

Reisen

Wo die Via Appia endet

Wo die Via Appia endet

Wer im Sommer in Apulien Urlaub macht, sollte auf gar keinen Fall versäumen, einen Abstecher nach Brindisi einzuplanen. Die berühmte Via Appia endet im Hafen der Stadt, die 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde — markiert von einer fast 19 Meter hohen Säule aus...

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016