UP Magazin

UPAnzeige

Gin ist „in“

Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Möchte seine Kunden dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren: Tino Schreiber, Abteilungsleiter Spirituosen im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Uta Böttcher

Tino Schreibers Rezept für Kundenberatung bei Spirituosen: auch einmal nach dem Musikgeschmack fragen.

Wenn es um gute Beratung in Sachen Spirituosen geht, fragt Tino Schreiber auch gerne einmal nach dem Musikgeschmack. Denn: Wenn er den Menschen besser kennt, kann er ihm gezielt Produkte aus seinem reichhaltigen Angebot empfehlen.

Tino Schreiber ist ein international anerkannter Wein- und Spirituosen Experte und fungiert seit September als Abteilungsleiter im E-Center Popp in der Nürnberger Straße. Er möchte „den Kunden fordern“. Das heißt, er möchte ihn dazu bringen, doch auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Dementsprechend viel Bewegung ist im Repertoire, immer wieder greift Tino Schreiber Trends auf, bleibt mit seinem Angebot an Spiri-tuosen stets up-to-date.

Besonderen Wert legt er freilich auf einheimische Produkte, denn gute Whiskys und Gins werden längst auch bei uns in der Region destilliert. Die Produktpalette im E-Center Popp insgesamt ist riesig – von Gins und Whisky bis Wodka und hochwertigem Rum, von regional bis weltweit. Neueste Bestellungen: Whisky aus Taiwan und Schweden und ein besonderer Gin aus Japan.
Gin ist seit einigen Jahren ohnehin besonders angesagt – ausgesprochen trendy ist, ihn mit Kaffee zu mischen. „Gin mit Tonic, dazu der gleiche Anteil Kaffee“, verrät Tino Schreiber das Rezept. Im Kommen ist aber auch ein alter Bekannter: Cognac erfreut sich einmal mehr wachsender Beliebtheit. Tino Schreiber empfiehlt ihn „zum Runterkommen“ in einer stillen Stunde beispielsweise an den Weihnachtsfeiertagen. Und für Silvester bleibt ein Champagner ohnehin nach wie vor der Klassiker.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Leben ordnen - Gutes tun

Leben ordnen - Gutes tun

Würzburg ist Hauptstadt, nämlich – bezogen auf die Einwohnerzahl – die Stiftungshauptstadt Deutschlands. Was erfolgreichen Sportlern und reichen Industriellen vorbehalten schien, kann heutzutage jeder: mit einer Stiftung Gutes tun. Weil es dabei oft auch um das Ordnen des eigenen Lebens und Nachfolgeregelung geht, fließen dabei sogar...

Mehr >

Das verbogene Näschen

Das verbogene Näschen

Reparieren ist besser als gleich wegwerfen und neu kaufen: Beim 8. Würzburger Repaircafé standen die Menschen in einer lange Schlange, um sich von Experten helfen zu lassen.

Mehr >

Geteiltes Hufeisen

Geteiltes Hufeisen

Es sollte verkauft werden, es sollte neu bebaut werden, es sollte erhalten werden: Lange war das Schicksal des Mozart-Areals ungewiss, nun nehmen die Planungen zu dem Gelände, das seit 2001 nur sporadisch genutzt wurde, konkrete Formen an.

Mehr >

Rathausplatz mit Brunnen

Rathausplatz mit Brunnen

Das „Städtle“ bekommt einen neuen Rathausplatz. Im Oktober begannen die Bauarbeiten für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld. Ende nächsten Jahres soll er bereits fertig sein.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016