UP Magazin

UP35. Jazzfestival Würzburg im Felix-Fechenbach-Haus

Funky Rap und swinging Folk

Erfolgreiche Rausschmeißer: Die kleine HipHop-Bigband Jazzkantine beendet das knackigste Konzertwochenende im ganzen Grombühl am Sonntagabend. Erfolgreiche Rausschmeißer: Die kleine HipHop-Bigband Jazzkantine beendet das knackigste Konzertwochenende im ganzen Grombühl am Sonntagabend. Marc Stantien

Die Jazzkantine dampft mit Hochdruck! Der Deutsch-Rap-Mitbegründer Jazzkantine ist Headliner des Jazzfestivals 2019. Die zehnköpfige kleine Bigband rappt in ihrem Retro-Repertoire über die HipHopGeschichte der Welt. Passt gut zum kleinen Jubiläum des Festivals, das die Jazzinitiative Würzburg vor 35 Jahren gründete.

Damals spielten ausschließlich Bands aus der Stadt. Aus dieser sehr engen geografischen Begrenzung hat sich das Programm etwas freigeschwommen. Aber die Grundidee blieb: Die Ini will Jazzmusiker fördern, will gute Auftrittsmöglichkeiten bieten.

Und die Künstler aus dem deutschsprachigen Raum haben es schwer genug. Deswegen sollen sie in Würzburg eine Plattform haben. Trotzdem stehen auf dem Plakat zum 35. Jazzfestival Würzburg am 26. und 27. Oktober im Felix-Fechenbach-Haus große Namen.

Zum Beispiel Jimi Hendrix. Die Würzburger Musikstudierenden Axis: spielen die Musik des Wahnsinnsgenies ohne Gitarre, dafür mit umsomehr historischem Bewusstsein. Zwischen diesen beiden Polen Axis: und Jazzkantine erleben wir am Samstag und Sonntag je zwei weitere aufregende Formationen. Zuerst die Club-Sounds des Leo Betzl Trios: handgemachte Techno-Klänge. So wird das Jazzfest dieses Jahr eine informative Party: Diese Mixes könnten auch in Clubs laufen. Reiner Winterschladens Nighthawks steuern dazu funky Rhythmen bei.

Alle Ensembles spielen höchst gegenwärtigen zeitgenössischen Jazz. Der ist manchmal nur an der Besetzung zu erkennen, so frei versteht die veranstaltende Jazzinitiative Würzburg ihren Auftrag. Mit Leléka kommt osteuropäischer Ethno-Jazz. Und für klassisch-schönen Jazz steht schließlich die Wolfgang Lackerschmid Connection.

Ausführlichere Informationen über sämtliche sechs Gruppen des Festivals und das Rahmenprogramm:
www.jazzini-wuerzburg.de

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016