UP Magazin

UPMozartfest mit spannendem Thema

Aufklärung. Klärung. Verklärung

Schumann Quartett Schumann Quartett Kaupo Kikkas

Das Mozartfest befasst sich vom 25. Mai bis 24. Juni mit dem Licht der Erkenntnis: Der aufgeklärte Mensch im Mittelpunkt einer sich verändernden Welt.

Ein spannendes Thema hat sich das Mozartfest in diesem Jahr vorgenommen: In 61 Konzerten und Veranstaltungen soll der Geist der Aufklärung musikalisch erlebbar gemacht werden. „Freiheit, Humanität und Toleranz prägen die Sprache der Kunst und unserer international hochkarätigen Künstler, die wieder eigens für das Mozartfest Programme in Kammermusik, Sinfonik, Vokalmusik und Weltmusik erarbeitet haben“, heißt es dazu im Programm, das unter dem Motto „Aufklärung.Klärung.Verklärung“ steht.
Artiste étoile in dieser Saison ist mit dem Schumann Quartett erstmals ein Kammermusikensemble. Gerade mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, wird es in acht Konzerten und unterschiedlichen Formationen zu hören sein. Als „Komponist im Portrait“ steht der aus Estland stammende Arvo Pärt im Fokus des MozartLabors und ausgewählter Konzerte.

Im Kaisersaal gibt es wie immer internationale Höhepunkte:  Marc Minkowski feiert mit seinem Originalklangensemble Les Musiciens du Louvre sein lang erwartetes Debut beim Mozartfest (27./28.5). Ebenfalls zum ersten Mal dabei: Die Sopranistin Marlis Petersen mit einem Liederabend (30.5.) und Pianist Pierre-Laurent Aimard, der in einem Klavier-rezital Mozart mit Olivier Messiaen kombiniert (20.6.).

Musik im sakralen Raum zelebrieren das Vokalensemble Rastatt in der Augustinerkirche (5.6.), sozusagen an der Schnittstelle zwischen Dieseits und Jenseits, sowie die Akademie für Alte Musik Berlin, die gemeinsam mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks und einer exquisiten Solistenriege Mozarts „Große Messe c-Moll“ zur Aufführung bringt (8.6.). Ebenfalls im Dom: Bruckner im Dom mit den Bamberger Symphonikern und Manfred Honeck (2.6.). Und in der Augustinerkirche: The Tallis Scholars (14.6.).

Neu ist das Format „Nachklänge im Echoraum“, bei dem musikalische Gedanken eines ausgewählten Konzerts ihr klingendes Echo finden. Mit „Zauberflöte reloaded“ und Unterhaltung an ungewöhnlichen Orten heißt es: Mozartfest goes Popkultur.

Karten und weitere Informationen: Mozartfest Würzburg, Rückermainstr. 2 (Rathaus), Tel. 0931/372336. Internet: www.mozartfest.de.

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016