UP Magazin

UPRückblick auf das 34. Festival der Würzburger Jazzinitiative

Alles ist Jazz - irgendwie

Tiktaalik Saxofonist Oliver Marec. Tiktaalik Saxofonist Oliver Marec. Carola Thieme

Das 34. Würzburger Jazzfestival überraschte seine Zuhörer heuer mit Gegensätzen.

War das eigentlich noch Jazz, wenn es wumpte wie in einer Techno-Disko oder unter der weißlackierten Hallendecke schwebte wie bekiffter Krautrock? Sagen wir es so: Beste Klangkunst von Musikern mit Jazzausbildung brachte das 34. Festival der Jazzinitiative Würzburg.
 
Sechs Bands traten an den beiden Tagen auf – aber weder Dixie noch Swing nostalgierte durch den stets vollen Saal im Stadtteilzentrum Grombühl. Der Jazz von heute ist freier denn je, übertritt frech Genregrenzen der letzten 100 Jahre und gibt den Künstler noch mehr Raum für individuelle Interpretationen. Die Programmauswahl unter Leitung von Jazzini-Vorsitzenden Jörg Meister ließ sich von der Frage leiten: Welche Jazzer haben uns eigentlich etwas für die Gegenwart zu sagen? Und da haben Musikhochschüler plötzlich das gleiche Recht wie der knapp 90-jährige internationale Stargast Sheila Jordan.

Die ist ein gutes Beispiel – nein, nicht für die „großen Namen“ des Programms – sondern dafür, dass altes Songmaterial, in einer offenen, improvisierten Form dargebracht, genau so lebendig und zukunftsfähig klingen kann wie junge Komponisten, die sichtlich auch über die letzten Trends am Jazzerhimmel orientiert sind.

Ein Zuhörer formulierte es so: „Die Musikerinnen und Musiker, die im Jazz auch einen Entertainment-Auftrag sehen, haben den Akademikern einfach etwas voraus.“ Das Unterhaltungs-Brett gab dem Publikum die Jazzrausch Bigband mit erbarmungslos pumpender Kick-drum: Rund 16 Musiker riefen mit ihrem mundgeblasenen Techno zur Tanzparty.

Sehr viele junge Künstler auf der Bühne – noch ziehen die Zuschauer bei dieser demografischen Entwicklung nicht ganz mit. Es gab schon mal Jahre, in denen Jazz bei einem größeren studentischen Publikum ankam. Die Jazzinitiative tut ihr bestes, eine solche Phase für die nächste Zukunft wieder anzuleiern.

Peter Sandkopf

 

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Im Eiltempo zum eigenen Autohaus

Vor zehn Jahren starteten Andreas Hofmann und Michael Brückner das Abenteuer vom eigenen Autohaus – mit schlaflosen Nächten und der Suche nach einer Finanzierungsbank. Schon fünf Jahre später wurde das alte Firmengebäude zu klein und Brückner & Hofmann baute ein neues Autohaus am Kürnacher Wachtelberg. Eine...

Mehr >

Kunden nicht vergraulen

Kunden nicht vergraulen

Der Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsplanung rief Handelsverband, IHK und Händler auf den Plan. Zu einseitig wird dem Anschein nach ein Verkehrsmittel bevorzugt: nämlich das Fahrrad. Die Menschen zur Arbeit und das Geld in die Stadt bringt aber ein anderes: das Auto. Vermisst wird ein stimmiges Verkehrskonzept und...

Mehr >

Nautiland Nummer zwei

Nautiland Nummer zwei

Zwei Jahre ist es her, dass mit dem Bau des neuen Nautiland begonnen wurde, nun ist das schicke Freizeit- und Wellnessbad fertig und hat seine ersten Gäste bereits empfangen. Unter dem Bumerang förmigen Dach empfangen diverse Schwimmbecken, Rutsche, Saunabereich und Gastronomie die Besucher.

Mehr >

Auf dem Weg zum Staatstheater

Auf dem Weg zum Staatstheater

Eckpunktepapier: Der staatliche Zuschuss zu den Betriebskosten soll sukzessive erhöht und die städtische Bühne perspektivisch zum Staatstheater aufgewertet werden.

Mehr >

Reisen

Unterwegs mit Schnabelkanne

Unterwegs mit Schnabelkanne

Drei weltberühmte Bäder innerhalb von nur 50 Kilometern? Das gibt es nur bei unseren tschechischen Nachbarn. Eine Reise nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad führt in drei Städte mit drei unterschiedlichen Charakteren und einer Gemeinsamkeit: Etwas morbider Charme muss sein.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016