UP Magazin

UPAnzeige

So attraktiv ist Arbeit am Bau

So attraktiv ist Arbeit am Bau Thomas Berberich

Teamarbeit in einem familiär geführten Unternehmen, gute Bezahlung und Arbeit mit hochaktueller Technik: die Firmengruppe Göbel repräsentiert, was einen modernen Arbeitgeber in der Baubranche heute auszeichnet.

Die Baubranche boomt und die Arbeit am Bau vollzieht dank Arbeitgebern wie der Firmengruppe Göbel derzeit einen Imagewandel. Die beiden Unternehmen Göbel Tiefbau Lurz und Göbel Tiefbau Storch der Firmengruppe bieten attraktive Konditionen, zukunftssichere Ausbildung, familiäres Betriebsklima, Zusammenarbeit in einem Team und Arbeit mit hochaktueller Technik.

Als modernes familiengeführtes Unternehmen mit rund 250 Mitarbeitern und 70 Jahren Erfahrung in der Branche setzt man in der Firmengruppe Göbel von je her auf ein gutes Betriebsklima. Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen und das Unternehmen als Gemeinschaft erfahren. Dazu gehören Feiern wie das große Sommerfest mit Arbeitern und Angestellten, Familien und Freunden oder die Weihnachtsfeier mit der kompletten  Belegschaft. Man spielt gemeinsam Fußball und beteiligt sich am Würzburger Firmenlauf.

Im Bauhauptgewerbe gilt eine faire und hohe Entlohnung: Bezahlung und Betriebsklima stimmen also. „Wir versuchen, die Arbeitsbedingungen grundsätzlich so angenehm wie möglich zu gestalten“, ergänzt Geschäftsführer Georg Göbel. Dazu gehören zum Beispiel Zusatzleistungen wie Arbeitskleidung im Fimendesign zum Wechseln. Dazu zählt aber auch der Einsatz modernster Technik, die die Arbeit am Bau erleichtert. Nach drei Jahren werden die Geräte gegen neue ausgetauscht. Neu im Fuhrpark der Göbel Firmengruppe: der bereits dritte Saugbagger.

Die Firma entwickelt sich stetig weiter und erfüllt die neuesten Anforderungen. Dazu gehört beispielsweise eine neue Deklarationshalle, in der bis zu 10.000 Tonnen Aushub gelagert und von einem ausgewählten Bodengutachter beprobt werden können.

Damit kommt die Firmengruppe Göbel als eine der wenigen Unternehmen im nahen Umkreis den verschärften Bundesimmissionsschutzgesetzen nach. Und als eine der ersten Firmen der Region wird das Unternehmen mit der bereits geplanten Flüssigbodenanlage diese Sparte optimal vervollständigen.

Der große Vorteil der Firmengruppe Göbel: Statt Nach- oder Subunternehmer sind die meisten Gewerke im eigenen Haus beheimatet – von Tiefbauern über die Asphalttruppe bis zum Rohrleger. Die Mitarbeiter kennen sich, die Arbeitsabläufe sind eingespielt.

Wer Mitglied der Firmengruppe Göbel werden will: Derzeit sind Mitarbeiter und Fachkräfte in den Bereichen Fliesenleger, Tiefbau, Lkw-Fahrer, Baggerfahrer und Rohrleitungsbauer gesucht. Auch kurzentschlossene Auszubildende können gerne noch Kontakt aufnehmen.

Bewerbungsunterlagen bitte zu Händen von Sandra Göbel:

sandra.goebel@firmengruppe-goebel.de

 

Zum Weiterlesen

Von der Idee zur eigenen Firma

Von der Idee zur eigenen Firma

Vor drei Jahren wurde das Zentrum für digitale Innovation Mainfranken (ZDI) aus der Taufe gehoben, um ideenreichen jungen Menschen die Firmengründung zu erleichtern. Nach dem Cube und dem Ideenlabor im Tower am Hubland steht nun auch der Inkubator kurz vor der Fertigstellung. 

Mehr >

UP - Der Überblick

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Würzburg wird zur Smart City

Würzburg wird zur Smart City

Mit den Modellprojekten Smart Cities will die Bundesregierung Kommunen unterstützen, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung gestalten. Auch Würzburg wurde für das Förderprogramm ausgewählt. Wir sprachen mit Fachbereichsleiter Klaus Walther darüber, was sich dahinter verbirgt.

Mehr >

Bürgerdialog Wasser

Bürgerdialog Wasser

Um ein wichtiges Gut ging es im Bürgerdialog Wasser, an dem Bürgervertreter aus Würzburg, Oldenburg, Cottbus und Mannheim beteiligt waren. Diplom-Geologin Uta Böttcher wurde als einer von vier Bürgerbotschaftern für Würzburg gewählt und berichtet im UP Magazin über den Nationalen Wasserdialog und die Wasserversorgung in Würzburg.

Mehr >

Neuer Kreisel in der City

Neuer Kreisel in der City

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Haugerpfarrgasse, Textorstraße und Bahnhofstraße sollen noch dieses Jahr beendet werden. Dann ziert ein kleiner, bepflanzter Kreisverkehr das Straßenbild vor der Hauger Kirche. Im nächsten Jahr wird der kleine Platz an der Ecke Haugerpfarrgasse und Bahnhofstraße umgestaltet — mit Bäumen, Sitzbänken und...

Mehr >

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Ein Geschäftsjahr in Luft aufgelöst

Touristisch gesehen führten die Zahlen in Würzburg in den vergangenen Jahren nur in eine Richtung: nach oben. Der Einbruch durch die Corona-Maßnahmen war enorm und traf die Branche in allen Bereichen schwer. Ein Gespräch mit Würzburgs Tourismusdirektor Björn Rudek.

Mehr >

Reisen

Die Stadt um den Palast

Die Stadt um den Palast

Sie ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens, schmiegt sich zwischen den Mosor-Bergen und der Adriaküste in die kroatische Landschaft und wurde rund um einen Kaiserpalast gebaut: Wer Split besucht, bekommt pulsierendes Leben, ein Weltkulturerbe und eine Promenade, auf der sich trefflich flanieren und genießen lässt.

Mehr >
Website Realisation: CATLINE print & web | © UP Magazin 2016